Betriebliche Kranken – Zusatzversicherung

Die betriebliche Krankenversicherung

Die wachsenden Belastungen in der modernen Arbeitswelt wirken sich zunehmend negativ auf die Gesundheit der Mitarbeiter aus. Angesichts einer steigenden Lebensarbeitszeit sollte es jedoch unternehmerische Maxime sein, die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter bis ins hohe Alter zu erhalten.

Mit vereinzelten betrieblichen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung wie etwa Sportkursen, Ernährungsberatung oder Raucherentwöhnungskursen allein ist es nicht getan. Weitaus mehr geholfen wäre vielen Arbeitnehmern mit attraktiven Angeboten zur Krankenzusatzversicherung.

Gerade gesetzlich Krankenversicherte stoßen beim Versicherungsschutz zunehmend an Grenzen.

Möchten sie zusätzliche medizinische Leistungen in Anspruch nehmen, müssen sie dies entweder aus der eigenen Tasche finanzieren oder eine private Krankenzusatzversicherung abschließen. Beides schmälert das Nettogehalt des Arbeitnehmers.

Die meisten Krankenzusatzversicherungen erfordern außerdem eine Gesundheitsprüfung. Für Menschen mit Vorerkrankungen bedeutet das oftmals, dass sie den gewünschten Schutz erst gar nicht bekommen. Um Mitarbeiter hierbei zu unterstützen, bietet sich für Unternehmen die Einrichtung einer betrieblichen Krankenversicherung bKV an.

Bei der bKV schließt der Arbeitgeber einen Gruppenvertrag für eine private Krankenzusatzversicherung mit einem Versicherer ab. Dabei profitieren die Mitarbeiter in der Regel von vereinfachten Aufnahmebedingungen (keine Gesundheitsprüfung, keine Wartezeiten) sowie von kostengünstigen Gruppenkonditionen. Die Angehörigen (Ehegatte beziehungsweise Kinder) der Mitarbeiter können ebenfalls mitversichert werden. Ein weiterer Vorteil: Die Beiträge des Arbeitgebers werden pauschalversteuert.