Rente geändert seit Anfang 2017

Das hat sich in puncto Rente geändert

News. Nr. 3 Feb. 2017

Seit Anfang 2017 gelten einige neue Regeln für die gesetzliche Rente.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

–   Altersgrenzen: Angehoben wurde zum einen die Regelaltersgrenze, die nun bei 65 Jahren und 6 Monaten liegt und für den Jahrgang 1952 greift. Bis 2031 wird die Schwelle sukzessive weiter bis auf 67 Jahre erhöht. Zum anderen gilt für die abschlagsfreie Rente für langjährige Beitragszahler nun ein Mindestalter von 63 Jahren und 4 Monaten. Das betrifft den Jahrgang 1954; nachfolgende müssen jeweils zwei Monate länger arbeiten. „Rente geändert seit Anfang 2017“ weiterlesen

Was macht ein Wohnfachberater?

Harald Wolff ist hier im Raum Neuwied – Koblenz – Trier ihr Wohnfachberater für VIVONO. Eine Genossenschaft für die Wohnsicherheit mit staatlicher Förderung.

Gute Konditionen bei der Immobilienfinanzierung für ein geplantes Immobilienvorhaben sind die Voraussetzungen, die Ihnen ein erfahrener Wohnfachberater bietet. Entscheidend ist die Planung sowie die zeitnahe, unkomplizierte Abwicklung zur Realisierung ihrer eigenen vier Wände. „Was macht ein Wohnfachberater?“ weiterlesen

Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung steigen | Wolff Neuwied Koblenz

Anfang des Jahres trat das Zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Es sorgt für leicht verbesserte Leistungen und mehr Unterstützungsberechtigte. Zur Finanzierung wurde der Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung um 0,2 Prozentpunkte erhöht. Damit ist es für viele Kassenpatienten allerdings nicht getan – denn jede vierte Krankenkasse hat überdies ihren Zusatzbeitrag angehoben. Die Spanne reicht nun von 0,3 bis 1,8 Prozent. Je nach Bundesland kann man also bis zu 1,5 Prozent seines Einkommens mit einem Wechsel sparen. „Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung steigen | Wolff Neuwied Koblenz“ weiterlesen

Elementarschaden Aufklärung im 9. Bundesland NRW jetzt gestartet

Elementarschaden – Staat klärt auf:

Nach Bayern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, dem Saarland und Thüringen folgte nun Nordrhein-Westfalen mit einer Aufklärungskampagne zur Vorsorge und Absicherung gegen Elementarschäden durch Naturereignisse.

Um die Bevölkerung zum Thema Naturgefahren zu sensibilisieren,
startete erstmalig Bayern 2009 eine Aufklärungskampagne. In den Jahren 2012, 2013 und 2015 folgten weitere Bundesländer diesem Beispiel. „Elementarschaden Aufklärung im 9. Bundesland NRW jetzt gestartet“ weiterlesen